Get Adobe Flash player

Jahreslosung 2018

Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.

Offenbarung 21,6

Aktivitäten

Landesgartenschau in Nagold 2012

Voller Dankbarkeit schauen wir auf die Erfahrungen auf der Landesgartenschau zurück. Als Nagolder insgesamt, und auch aus dem Blickwinkel der Evangelischen Allianz.

Raum der Stille

 

Der Raum der Stille wurde von vielen Besuchern der Landesgartenschau dankbar angenommen.
Auch Mitarbeiter empfanden ihn als „Oase“.
Jede Woche fand die Gruppe der Beter im Kasten für Gebetsanliegen teils sehr persönliche, bewegende Gebetswünsche vor.
Da die gesamte kirchliche Präsenz auf der Landesgartenschau von der ACK (Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen) getragen wurde, fanden sich auch in dem von der Evangelischen Allianz betreuten wöchentlichen „Mittwochsgebet für die Landesgartenschau“ Geschwister aus der römisch-katholischen Kirche ein – dafür sind wir besonders dankbar.

Rückblick  –  Das hat Gott geschenkt:

„TESTIMONIAL“  LGS

„Das ist in dieser Zeit gewachsen“:
Da tauchen bei mir zwei Bilder von der Blumenhalle auf, die ja derzeit ein einziges großes Erntedankfest darstellt.

Es war Anfang März dieses Jahres. Wir trafen uns, etwa 15 Leute, um ein letztes Mal vor Beginn der LGS in der bisherigen Form für die LGS zu beten.
Zu diesem Zeitpunkt war das gesamte Gelände noch eine so krasse Baustelle, dass man sich als normaler Bürger überhaupt nicht vorstellen konnte, dass das in 7 Wochen fertig sein, geschweige denn blühen sollte.
Wir wollten uns bewusst auf dem Gelände der zukünftigen Gartenschau treffen. Da wir Herrn Kuon eingeladen hatten, auch um gezielte Informationen für das Beten zu bekommen, konnten wir in das Gebäude der Noch-Ankerbrauerei, aus der die Blumenhalle werden sollte. Über verwinkelte, dunkle Gänge und Treppen führte uns Herr Kuon hinauf in die große Flaschenabfüllhalle. Das riesige, den halben Raum ausfüllende Podest mit dem dunkelgrauen Splitt war bereits fertig gestellt. Ansonsten nackte Wände, nackter Boden, die nackte Kachelwand, und zwei funzelige Glühbirnen in der Ecke. Die Temperatur knapp über Null Grad. Ein Ambiente, das uns die Notwendigkeit des Betens hautnah deutlich machte.
Und dann erblühte die erste Blume auf der LGS überhaupt!
Aus einem spontanen Impuls heraus hatten wir das Kreuz aus Apfelstamm und Weinstock mitgebracht, das dann während der gesamten LGS im Raum der Stille im UG der Friedenskirche stehen sollte. Das Kreuz, auf einem Deko-Tuch, eine Kerze dazu, mitten im sonstigen Nichts –  das war die erste Blume, die in der Blumenhalle, ja auf der LGS überhaupt, ihren Platz einnahm.
Das Kreuz: Zeichen des Vertrauens, dass Gott unsere LGS unter seine Obhut nehmen möge. Zeichen der unbedingten Zuwendung Gottes zu uns Menschen durch Jesus Christus.

Heute, 7 Monate später, am Ende der LGS: Aus genau diesem Hochbeet ist ein überquellender Ernetdank-Altar geworden! Als ich den vor drei Wochen zum ersten Mal sah, hat es mir fast den Atem genommen. Was für ein Zeichen! Damals das einsame Kreuz  –  jetzt der von Früchten überquellende Altar!
Ja, Gott hat unsere LGS unter seine Obhut genommen. Ja, er hat uns Nagolder in jeder  erdenklichen Weise beschenkt und gesegnet. Und unsere Besucher mit dazu.

Das ist in dieser Zeit gewachsen. Da kann man nur staunen und danken.

Allianz-Gebetswoche

Kernstück bleibt die Ausrichtung der jährlichen deutschlandweiten und internationalen Allianz-Gebetswoche für Nagold.

Rückblick auf die Allianz-Gebetswoche 2012

Die Allianz-Gebetswoche war geprägt von einer herzlichen, wie selbstverständlichen Vertrautheit der Christen aus den verschiedenen Kirchen, Gemeinden und Gruppen, die sich zum Beten trafen. Hier ist viel gewachsen! Auch Menschen, die nur eher einmalig zu der einen oder anderen Veranstaltung kamen, ließen sich sofort in diese Atmosphäre hinein nehmen.

Die Vorbereitung der jeweiligen Angebote der Gebetswoche durch Gemeinde-übergreifende Teams hat sich bewährt und zu einer größeren Lebendigkeit geführt.

Highlight war wohl der Abschlussgottesdienst am Freitag Abend, mit fast 40 Besuchern, und mit einer sehr dichten, lebendigen Atmosphäre.
„Verändert durch Jesus, unseren Freund“ und „Verändert durch Freunde“, war  das Thema des Abends.
Während des Gottesdienstes wurden Lob und Dank in Blumen geschrieben und als Blumenteppich zum Altar gebracht. (Bild).

„Verändert durch Jesus, unseren Freund“ und „Verändert durch Freunde“  –  das wünschen
wir uns auch für die Landesgartenschau und darüber hinaus: Dass durch das Miteinander
Freundschaften entstehen und der Segen sichtbar wird.

Gebetsnetz für Nagold

Das Gebetsnetz für Nagold startete im Sommer 2008, zunächst mit 3 Gebetstreffen bis Sommer 2009. Seitdem gab es jährlich jeweils 6 Gebetstreffen.
Wir beten jedes Mal für ein anderes Schwerpunktsthema aus dem kommunalen, sozialen, diakonischen Leben in unserer Stadt. Dazu holen wir uns gezielte Informationen und Gebetsanliegen von jeweils leitender Stelle. Manchmal kommen auch die Verantwortlichen selber zu unserem Gebetstreffen, um ihre Gebetsanliegen vorzutragen. Manchmal werden wir für unser Gebetstreffen in die entsprechenden Häuser eingeladen, ebenfalls unter Mitwirkung von Verantwortlichen des Hauses.

Themen des Gebetsnetzes für Nagold waren:

  • Anliegen unserer Kommune
  • unsere Schulen in Nagold
  • unsere Kindergärten
  • unsere Seniorenheime
  • unsere Polizei
  • die Schulsozialarbeit
  • unser Kreiskrankenhaus
  • die Werkstätten für Menschen mit Behinderungen
  • Lebenshilfe für Menschen mit Behinderungen ( Lebenshilfe Oberes Nagoldtal)
  • die Hospizarbeit Oberes Nagoldtal
  • die offene Jugendarbeit in unserer Stadt.

Seit Herbst 2011 konzentriert sich das Gebetsnetz ausschließlich auf die Landesgartenschau in Nagold 2012.

Rückblick auf das letzte „Gebetsnetz für Nagold“ in der bisherigen Form

Am 8. März 2012 trafen sich etwa 30 Beter aus verschiedenen Kirchen, Gemeinden und Gruppen, erstmals auch aus der römisch-katholischen Kirche, in der neuen Blumenhalle für die LGS. Die Halle befand sich zu diesem Zeitpunkt noch ganz im Zustand einer Baustelle. Als erste „Blume“ auf dem grob angelegten späteren Hochbeet erstand das Kreuz, das künftig im Raum der Stille in der Friedenskirche / LGS stehen soll.

 

Richard Kuon, Geschäftsführer der LGS von Seiten der Stadt, führte durch die Gebetsanliegen. Eine gute geistliche Atmosphäre ließ die Kälte weitgehend vergessen.

Ein verheißungsvoller Übergang in die neue Phase von Aufgaben der Evangelischen Allianz auf der LGS!

An die Stelle des „Gebetsnetzes für Nagold“  tritt jetzt das wöchentliche Mittwochsgebet für die LGS.

Infos und Einzelheiten: siehe TERMINE

 

Benutzer Online

aktuell: 1 Gast

Anmelden

  • Login
    Login